15. 05. 05
posted by: Super User
Zugriffe: 5366

Mit dem hier abzurufenden Formular können Sie die drei Hefte der Chronik

"Das Richard-Wossidlo-Gymnasium zwischen Zeitenwenden"

bestellen.

Zahlungshinweise und Bestelladressen sind auf dem Formular abgedruckt.

 

<Zum Formular, bitte anklicken >

15. 03. 09
Zugriffe: 5222
Beitritt in den Verein
Falls Sie Mitglied des Vereins "Altschülerschaft des Richard-Wossidlo-Gymnasiums in Waren (Müritz) e.V." werden möchten, schicken Sie bitte den ausgefüllten und unterschriebenen Aufnahmeantrag an unsere Postanschrift (Frau Uta Krenzel, Strelitzer Straße 86, 17192 Waren (Müritz))
  Aufnahmeantrag
     
Bei Fragen setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Unter dem Menüpunkt  <Altschülerschaft>  <Kontakt>   finden Sie unsere Adressen (eMail-Adresse und Postanschrift der Vorsitzenden Uta Krenzel).

 

 

Termine 2017

  1.April

 

 

14.30 Uhr

 

Frühjahrstreffen
„Seehotel Ecktannen“, Fontanestraße

  18.Mai 

18.00 Uhr

Jahrestreffen

"Alte Tankstelle"
Strandstraße 6a

  19.Mai

10.00 Uhr

Festakt

im Bürgersaal mit Ehrung
der Goldenen Abiturienten

13.30 Uhr

Mitgliederversammlung

14.30 Uhr -
       16.00 Uhr

Kulturcafé in der Aula

Kaffeetrinken zu Darbietungen
der Schüler des Gymnasiums

18.00 Uhr

Wossidlo-Ball

im Bürgersaal auch für
alle Ehemaligen im Nebensaal,
Abendessen möglich

  20.Mai

10.00-17.00 Uhr  

 

 

Ausfahrt ins Blaue

Busfahrt in die Müritz-Region,
der Abend steht zur freien Verfügung

  14.Oktober

11.30 Uhr

Herbsttreffen

"Gaststätte am Müritzeum" 

  02.Dezember   

14.30 Uhr

Treffen im Advent

Hotel am Tiefwarensee

Richard-Wossidlo-Str. 7

 

 

Die Geschichte der Altschülerschaft

Der Wunsch zur Gründung einer Vereinigung ehemaliger Schüler des Gymnasiums bzw. Reformrealgymnasiums wurde bei "einem Abiturientenkränzchen" am 21. März 1933 zum ersten Mal geäußert. Im Rahmen einer Heimatwoche versammelten sich dann am 11.Juni 1933 (Notiz der Warener Zeitung vom 12. Juni 1933), an einem Sonnabend um 4 Uhr, in der Aula eine große Zahl ehemaliger Schüler und Schülerinnen, um über die Gründung einer Vereinigung ehemaliger Schüler Beschluss zu fassen. Das Schülerorchester unter Leitung von Herrn Musikdirektor Otto Köhler verschönte die Feier. Herr Oberstudiendirektor Dr. Borgmann als Schulleiter begrüßte mit herzlichen Worten all die alten Schüler, die sich aus Anhänglichkeit zur Schule hier versammelt hatten, um alte Erinnerungen aufzufrischen und "das Band der Schulkameradschaft" zu festigen und enger zu knüpfen. Bürgermeister Dr. Gierck brachte sein Interesse und Wohlwollen durch seine Anwesenheit zum Ausdruck. Und auch Herrn Prof. Dr. h.c. Wossidlo und den weiteren ehemaligen Mitgliedern des Lehrerkollegiums wurde für ihr Erscheinen gedankt. Namens der in Waren anwesenden ehemaligen Schüler und des Arbeitsausschusses hieß Herr Kaufmann Hans Dühring alle Anwesenden herzlich willkommen und dankte ihnen, dass sie dem Rufe zur Gründung einer "Alt-Schülerschaft" so freudig gefolgt waren. Es folgte ein festlicher Teil mit Reden und Ehrungen. Dann begann der geschäftliche Teil. Es wurde nach Verlesung der Satzung beschlossen, die Vereinigung zu gründen und ein Vorstand gewählt, der sich wie folgt zusammensetzte:

Vorsitzender:   Herr Kreistierarzt Dr. Zengel, Waren
Schriftführer:   Herr Martin Wolff, Schwerin
Kassenwart:   Herr Rudeloff, Waren und sechs Beisitzer.

Herr Dr. Zengel behielt den Vorsitz der Altschülerschaft bis zum Kriegsende 1945. Eine seiner letzten Aktivitäten für die Altschülerschaft war die Herausgabe der Gefallenenliste der ehemaligen Lehrer und Schüler des Gymnasiums, die im November 1944 von ihm und dem damaligen Oberstudiendirektor P i e h l e r veröffentlicht wurde.

Das Ende des Krieges war das vorläufige Ende der Altschülerschaft. Die Teilung in Ost und West ließ viele Warener das Land verlassen. An einem schönen Sommerabend 1958 waren einige "Altschüler" des Warener Gymnasiums am Hamburger Hauptbahnhof zu einem Umtrunk verabredet: Hans Held, Ernst Mahnke, Siegfried Milius und Ernst Karl-Walter Rossdeutscher. Im Laufe der Unterhaltung zog Ernst Mahnke sein Notizbuch: Er hatte Anschriften von ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschülern gesammelt, es waren bereits 32. Aus der Runde kamen weitere Anschriften dazu. Plötzlich sagte jemand: "Man müsste versuchen, im Schneeball-System alle zu einem Treffen nach Hamburg einzuladen." Dieser Vorschlag wurde lebhaft begrüßt und Ernst Mahnke - eher scherzhaft - zum Vorsitzenden gewählt.Auch ein Stellvertreter, ein Schriftführer und ein Kassenwart konnten aus der Runde gestellt werden. Doch es sollte bei einer losen Verbindung bleiben; ein Verein "mit Satzung und Fahne", wie Ernst Mahnke später gelegentlich sagte, wurde nicht angestrebt. Als Zeitpunkt für das Treffen wurde Himmelfahrt 1959 vorgesehen. Die vorbereitenden Arbeiten blieben bei Ernst Mahnke hängen. Als Prokurist und Teilhaber eines Unternehmens hatte er in seinem Büro die erforderliche Schreibhilfe.

So kam es zum ersten Treffen im April 1959 im "Deutschen Eck" in Hamburg. Das waren die Anfänge der "Altschülerschaft Waren (Müritz)", Sitz Hamburg, einer ausgesprochen ideellen Vereinigung, die auf freiwilliger Grundlage der Erinnerung an die gemeinsame Schulzeit dient und die Erhaltung der mecklenburgischen Landschaft und der mit ihr eng verbundenen kulturellen Werte anstrebt.

Als Ernst Mahnke am 26. Mai 1974 nach dem 8. Jahrestreffen in Hamburg verstarb, wurde Felix Dittrich gebeten, dies Ehrenamt zu übernehmen und fortzusetzen. Nach einjähriger Pause folgten dann seit 1976 bis zum 23. Jahrestreffen 1990 15 Jahrestreffen an der Außenalster bzw. in Hamburg. Erweitert wurden diese Jahrestreffen in und um Hamburg durch die "Schwarzwald-Frühlingstreffen" in Freudenstadt und die "Herbsttreffen" im oberösterreichischen Hallstatt.

Alle diese Treffen waren geprägt allein von Heimatliebe, von Jugenderinnerungen und von dem Wunsch zur Kontaktbewahrung mit der Heimat. Das alles hat Felix Dittrich über all die Jahre vorbereitet, organisiert, und er war die treibende Kraft aller Aktivitäten.

Sein Notizbuch, die letzte von ihm verfasste Adressen-Sammlung umfasste mehr als 350 Namen von ehemaligen Warener Schülerinnen und Schülern.

1989 kam die Wende. Felix Dittrich fungierte nun als Sprecher der Warener Altschülerschaft, Sitz Hamburg. Er nahm Verbindung zum Schulleiter, Herrn Manfred Glaß, auf. Seit dem 31. März 1992 war die Bezeichnung "Richard-Wossidlo-Gymnasiums" in Waren wieder festgeschrieben. Und so wurde das 25. Jahrestreffen 1992 nach Waren (Müritz) einberufen. Eine bemerkenswerte Feierstunde fand am 29. Mai 1992 in der Aula des Gymnasiums statt, und Felix Dittrich hielt die Festrede. Zum Gedenken an Ernst Mahnke wurde eine Ehrentafel enthüllt.

Das Bestreben von Felix Dittrich war, der Altschülerschaft nun wieder in Waren den Standort zu sichern und einen eingetragenen Verein, nun "mit Satzung und Vorstand", zu installieren. Es gab viel zu bedenken und auch Hindernisse mussten aus dem Weg geräumt werden. Doch zum 26. Jahrestreffen 1993, am 22. Mai um 10 Uhr fand im Kreiskulturhaus die Gründungsversammlung der "Altschülerschaft des Richard-Wossidlo-Gymnasiums zu Waren (Müritz) e. V. statt. Herr Manfred Glaß begrüßte die Versammlung und Erich Langmann hielt einen interessanten schulischen Rückblick. Mit überwältigender Mehrheit wurdedie "Altschülerschaft des Richard-Wossidlo-Gymnasiums i. G." ins Leben gerufen, woraus dann später ein e. V. wurde. Der erste Vorsitzende war Herr Prof. Dr. Ernst Schmutzer aus Jena.

Seitdem sind viele ehemalige Warener Schülerinnen und Schüler aus Ost und West vereint in der Altschülerschaft in dem Bestreben, die Schule und ihre Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, immer bessere Lernbedingungen zu schaffen und die Zusammengehörigkeit untereinander zu fördern. Und es sollten noch viel, viel mehr werden !!!

            F. J.

14. 12. 15

Altschülerschaft

Richard-Wossidlo-Gymnasium Waren
Güstrower Straße 11
17192 Waren (Müritz)
Telefon:  +49 3991 7477-0
Telefax:  +49 3991 7477-27
eMail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:  www.rwg-waren.de
 
Uta Krenzel  (Vorsitzende)
Strelitzer Straße 86
17192 Waren (Müritz)
Telefon:  (03991) 664016
eMail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!