Landesfinale Jugend debattiert

19. 04. 29

Am frühen Morgen des 26.03.2019 machte sich eine kleine Gruppe Warener SchülerInnen der Klassenstufen 9 und 11 gemeinsam mit SchülerInnen des Albert-Einstein-Gymnasiums Neubrandenburg auf den Weg nach Schwerin.

Nach Klassen-, Schul- und Regionalwettbewerben fand an diesem Tag das Landesfinale Jugend debattiert im Schweriner Landtag statt. Für das Richard-Wossidlo-Gymnasium qualifizierte sich Thure Henning Eggers in der Altersklasse 1. In dieser wurde zuerst die Frage „Sollen außerhalb von Schulabschluss und Schulwechsel Notenzeugnisse durch Berichtzeugnisse ersetzt werden?“ debattiert. Thure eröffnete als Pro1-Redner die Debatte und argumentierte, dass Berichtzeugnisse individueller und persönlicher seien und dem einzelnen Lernenden eine größere Hilfestellung für Verbesserungen böten. In der zweiten Qualifikationsdebatte setzten sich Thure, der hier als Contra2 auftrat, und seine MitdebattantInnen mit der Frage „Soll außerhalb von öffentlichen Sportereignissen die künstliche Beschneiung von Skipisten verboten werden?“ auseinander. Thure lenkte seine Argumentation dahin, dass nicht nur die Beschneiung an sich zur Debatte stünde, sondern auch diverse Wirtschaftszweige und damit Arbeitsplätze, die mit den künstlich beschneiten Pisten verknüpft seien. Ebenso überraschend wie gerechtfertigt qualifizierte sich Thure für das Finale in seiner Altersklasse. Die Finaldebatten beider Altersklassen fanden dann im neuen Plenarsaal des Schweriner Landtages statt, der für diese Veranstaltung einen beeindruckenden Rahmen bot. Für Thure, der wiederum als Contra2 debattierte, ging es nun um die Frage „Sollen in der Europäischen Union alle Schüler weiterführender Schulen für mindestens ein halbes Jahr in einem anderen EU-Staat zur Schule gehen?“ Er argumentierte, dass man keinem Schüler und keiner Schülerin einen Auslandsaufenthalt aufzwingen dürfe und dass diese Maßnahme die EU vor nicht zu bewältigende finanzielle und logistische Herausforderungen stellte. Thure belegte schließlich einen sehr guten 4. Platz und war für unser Gymnasium als erster Teilnehmer bei einem Landesfinale Jugend debattiert ein hervorragender Vertreter.
Ein großer Dank gilt auch Jennifer Siegert und Celina Kau, die beim Landesfinale als Jurorinnen fungierten und ihre Aufgaben ebenfalls herausragend bewältigt haben.

Die Vorfreude auf das neue Debattenjahr ist damit geweckt.